RSS-Reader: Von Thunderbird zu Google Reader

Nach langer Zeit bin ich von Thunderbird als RSS-Reader zu Google Reader umgestiegen. Meine Gründe möchte ich in diesem Artikel darstellen.

Probleme

Thunderbird ist als RSS-Reader nicht allzu kompfortabel.

Die Speicherung der Artikel ist nicht gerade gut gelöst. Wenn man ca. 20 RSS-Feeds hat die alle um die 200 Artikel haben, dauert der Start von Thunderbird länger als vorher. Es ist zwar möglich eine automatische Löschung der letzten Artikel einzustellen, jedoch fehlen einem dann diese Artikel in der Suche.

Ein weiterer Aspekt ist, die fehlende Kategorisierung von Artikeln. Ich möchte Artikel die alle von einem bestimmten Thema sind und mich sehr interessieren mit Tags versehen oder in Ordner sortieren.

Auch die Weiterverarbeitung war ein Thema, Artikel die ich lesen wollte, jedoch dazu gerade keine Zeit hatte habe ich mit einem Sternchen makiert. Über die Zeit hatte ich jedoch kaum einen Überblick mehr darüber.

Der größte Nachteil jedoch ist, dass ich meine Feeds nicht in der “Cloud” hatte, sodass ich von allen Geräten darauf zugreifen kann. Mit meinem iPad, hatte ich schon vor längerer Zeit eine App zm Lesen von RSS-Feeds gefunden. Die auf den Namen Reeder hört und durch ein ausgeklügeltes System und eine übersichtliche Darstellung besticht.

Verbesserungen

Die Lösung:
Google Reader + ifft.com + Pocket = 🙂

Ich habe alle meine Feeds in Google Reader, wenn ich etwas später lesen möchte so makiere ich es mit einem Stern, es wird dann automatisch durch iftt.com in der Read it Later-Service Pocket gespeist. So kann ich alles über das iPad oder über die Webapp lesen und habe trotzdem innerhalb Google Reader den Überblick.

Auch das Abbonieren neuer Feeds, ist mit Google Reader wesentlich besser. Während man bei Thunderbird noch die Adresse des Feeds selbst herausfinden musste und per Hand einfügen musste, geht das bei Google Reader alles über ein Bookmarklet.

Das Bookmarklet sucht den Feed auf der Seite und bietet sofort die Abbonieren?-Frage in Google Reader an. Hier werden auch ein paar Statisiken angezeigt wie z. Bsp.: Posts pro Woche, Abbonenten…
In 2 von 10 Fällen liegt das Bookmarklet falsch, heißt es findet den falschen Feed. Nur den Kommentarfeed und nicht den Artikelfeed.

Auch sonst finde ich Google Reader deutlich angenehmer, ich kann mit den Tasten J & K schnell durch meine Artikel durchblättern und kann meine Feeds von überall aus erreichen.

Außerdem kann ich endlich meine Feeds ordnen und umbenennen. Ich benenne sie zuerst so um, das sie einen kurzen prägnanten Titel haben. Danach sortiere ich sie in Ordner, so habe ich einen Ordner Spiele und einen Ordner Musik, dort sortiere ich die jeweiligen Feeds ein und habe so einen Überblick.

Feedback

Wie lest ihr eure RSS-Feeds? Lest ihr überhaupt noch welche? Benutzt ihr lieber native Anwendungen oder Web-Apps? Ich freue mich auf eure Meinung.

Ich bin Kevin, und schreibe hier über Themen die sich von CSS über Designs bis zur testgetriebenen Entwicklung mit PHP erstrecken. Ich arbeite in einer kleinen Firma als PHP-Entwickler und entwickle dort PHP Backends für verschiedene Projekte vorallem mit Laravel. Privat betreibe ich noch diesen Blog und notesafe.

Schreibe einen Kommentar